Luise Wolfram

© Lars Borges

Bereits mit sieben Jahren spielte Luise Wolfram ihre erste Kinorolle in "Engelchen" und mit 15 Jahren im "Polizeiruf 110 - Wandas letzter Gang". Von 2010 bis 2015 war sie Ensemblemitglied der Schaubühne Berlin. Mit diesem Theaterensemble wurde die Schauspielerin u.a. mit dem russischen Theaterpreis "Die goldene Maske" für "Fräulein Julie" (2013) und "Tartuffe" (2015) ausgezeichnet, mit dem "Friedrich Luft Preis" für "For the disconnected child" (2014) und dem "Prix de critique de I'Association québécoise des critiques de théatre" (Montreal, 2015), ebenfalls für "Tartuffe". Parallel zu ihrer Arbeit als Bühnenschauspielerin dreht Luise Wolfram für Film und Fernsehen. Sie spielte u.a. in den Fernsehfilmen "Treffen sich zwei", "Aus der Kurve" und "Neben der Spur". Im Kino war sie in Lars Büchels "Schubert in Love" sowie in "Hanni & Nanni 4" zu sehen. Seit 2016 ist Luise Wolfram als Linda Selb im Bremer Tatort präsent. Ende 2017 sah man sie in ihrer ersten internationalen Rolle, im Historiendrama "Mathilda". Weitere Projekte der vielseitigen Schauspielerin sind: der Zweiteiler "Aenne Burda - die Wirtschaftswunderfrau", die 2. Staffel der erfolgreichen Serie "Charité" sowie der ARD-Film "Was wir wussten - Risiko Pille". Im September 2020 sieht man sie in der deutsch-israelischen Kinoproduktion "Kiss Me Kosher".

Diese Webseite verwendet Cookies. Weitere Hinweise entnehmen Sie unseren Datenschutzrichtlinien.

Cookie-Benachrichtigung verbergen