Michelle Barthel

© Niklas Vogt

Mit ihrer Rolle einer Jugendlichen, die in schwierigen sozialen Verhältnissen aufwächst, sorgte die Schauspielerin Michelle Barthel im Sozialdrama "Keine Angst" für große Aufmerksamkeit. Für diese Rolle erhielt sie den Förderpreis beim Deutschen Fernsehpreis 2010, den Marler Fernsehpreis für Menschenrechte und den FIPA D'OR beim internationalen Fernsehfestival 2010 in Biarritz; gemeinsam mit Regisseurin Aelrun Goette und der Drehbuchautorin Martina Mouchot wurde sie außerdem mit dem Grimme-Preis ausgezeichnet. 

Michelle Barthel, geboren 1993 in Remscheid, erhielt bereits im Vorschulalter Ballettunterricht und war im Schultheater aktiv. 2002 nahm sie an einem Casting für den Kinderfilm "Der zehnte Sommer" teil und wurde prompt besetzt. Daraufhin folgten erste kleinere Rollen u.a. in den Serien "SoKo Köln" und "Halte durch, Paul", bevor 2009 Aelrun Goettes Sozialdrama "Keine Angst" ihr Durchbruch kam. Mit dieser Rolle einer Jugendlichen, die in schwierigen sozialen Verhältnissen aufwachsen muss, erhielt die Schauspielerin renommierte Preise wie den Förderpreis beim Deutschen Fernsehpreis 2010 oder den Grimme-Preis gemeinsam mit Regisseurin Aelrun Goette und Autorin Martina Mouchot. In den Jahren danach folgten weitere Rollen u.a. in den Tatort-Filmen "Schmale Schultern", "Tödliche Ermittlungen" und "Hinkebein" sowie in "Tod in den Dünen". 2013 sah man die Schauspielerin in ihrer ersten Kinohauptrolle: In Gregor Schnitzers "Spieltrieb" verkörperte sie eine einzelgängerische Schülerin, die gemeinsam mit einem älteren Mitschüler einen Lehrer in ein perfides Spiel um Macht und Manipulation verwickelt. Nach zahlreichen Fernsehfilmen zwischen 2013 und 2017, u.a. 2013 "In der Falle" von Nina Grosse, 2014 "Bella Block - Die schönste Nacht des Lebens" unter der Regie von Andreas Senn, "Der Tel-Aviv-Krimi" von Mathias Tiefenbacher, oder 2016 "Wenn Frauen ausziehen" abermals unter der Regie von Mathias Tiefenbacher, in der ZDFneo-Serie "Tempel" unter der Regie von Philipp Leinemann und 2017 in einer Hauptrolle in "Eine Braut kommt selten allein" an der Seite des bekannten Rappers Sido, ist Michelle Barthel 2018 wieder in einer Kinorolle zu sehen: "Der Boden unter den Füßen" unter der Regie von Marie Kreutzer.

Diese Webseite verwendet Cookies. Weitere Hinweise entnehmen Sie unseren Datenschutzrichtlinien.

Cookie-Benachrichtigung verbergen