Birte Hanusrichter

© Jeanne Degraa

Birte Hanusrichter wurde 1979 in Hamm in Nordrhein-Westfalen geboren. Zunächst studierte sie Film. Doch quirliege Mädchen gehören vor die Kamera, also wechselte sie ins Schauspielfach. Sie lernte bei Jacquelin McClintock aus Montreal und Ivana Chubbuck aus L.A.. 2007 gab Birte Hanusrichter ihr TV Debut bei "Pastewka" und machte das erste Mal auf sich aufmerksam. Seither war sie in vielen TV-Formaten zu sehen.

2012/2013 sah man die Schauspielerin in der ZDF-Reihe "Frühling". Es folgte eine Hauptrolle als Rocksängerin im Fernsehfilm "Seitensprung". Für diesen Film stellte die Schauspielerin zusammen mit ihren Bands "Snowfall" und "Young Chinese Dogs" den Soundtrack zur Verfügung. Im gleichen Jahr war sie mit "Nichtsdestotrotz" für den Max-Ophüls-Preis nominiert. Sie spielte darin eine DJane in einer Beziehungs-Tragikomödie. Für die beide Kinofilme "Der kleine Drache Kokosnuss" steuerte die Sängerin und Schauspielerin 2014 und 2018 den Soundtrack bei. 2015 sah man Birte Hanusrichter in Margarethe von Trottas "Die abhandene Welt". 2016 versetzte sie sich als Schauspielerin für den ZDF Film "Verräter" zurück in die 1980er Jahre und war 2017 in "Laim und die Zeichen des Todes" zu sehen. Von 2017-2019 übernahm Birte Hanusrichter in der RTL-Serie "Jenny - echt gerecht" die Titelrolle. Zudem sah man sie in dem Fernsehfilm "Mein Schwiegervater, der Camper" neben Oliver Wnuk und Henning Baum unter der Regie von Holger Haase (2019), sowie in einer wiederkehrenden Rolle in der VOX-Serie "Milk & Honey". Sobald Birte Hanusrichter nicht dreht, ist sie mit ihren Bands "Young Chinese Dogs" und "Snowfall" auf Tour. Zudem testet sie mit ihrem Schauspielkollegen August Wittgenstein jeden Freitag im gemeinsamen Podcast "Schaumgeboren" ein besonderes Bier, spricht mit ihm über Gott und die Welt und natürlich über eine besondere Freundschaft.

Diese Webseite verwendet Cookies. Weitere Hinweise entnehmen Sie unseren Datenschutzrichtlinien.

Cookie-Benachrichtigung verbergen